O Kosh not Un

From Okosh Wiki
Jump to: navigation, search

Die O Kosh not Un ("Erforscher der Essenz") sind eine Gilde von Magiern, die sich vor allem mit den verschiedenen Facetten von Nekromantie befassen. Dabei wird Nekromantie als jene Art von Magie aufgefasst, die in irgendeiner Form in den Kreislauf des Lebens eingreift, sei es durch Heilung, Schädigung oder die Erweckung von Untoten. Der Einfachheit halber wird grob unterschieden zwischen weißer Nekromantie (heilende oder verbessernde Magie) und schwarzer Nekromantie (schädigende Magie und der Umgang mit Untoten).

Die Gilde hat ihren Sitz gemeinsam mit der Lebendige Hand und der Toten Hand in der Zuflucht, einem Stadtstaat innerhalb des Kaiserreichs Eterna. Sie verfügt über erheblichen politischen Einfluss in Eterna, da sie einen enormen Machtfaktor darstellen. Dieser wird von der Gilde aber nur selten genutzt.

Alt
Expeditionstrupp der O kosh not Un

Geschichtliches

100 not-ech: Kerghans Verrat am Leben

Kerghan kam zu dem Schluss dass Leben nichts anderes als Schmerz und Leid bedeutet und nur der Tod und die Nichtexistenz von Leben den Frieden bedeutet. So beschloss er unter dem Motto „Leben ist Leiden“ dem Leben ein Ende zu setzen und sich nach vollendeter Tat selbst zu töten. Die anderen Gründungsmitglieder versuchten ihn aufzuhalten, doch seine Macht war schon immer von allen am größten gewesen, so blieben all ihre Versuche ihn zu besiegen erfolglos, da man ihn mit nekromantischen Mitteln einfach nicht besiegen konnte. So beschlossen sie ein Magische Phänomen zu nutzen das Ilhardt Höllenhammer erst kurz zuvor entdeckt hatte, bis heute aber nicht erklären kann. Es handelt sich um eine art Loch dessen Ausgang unbekannt ist, es wird aber angenommen, dass es in einem Riesigen Nichts endet, wo sich nun Kerghan oder seine Überreste befinden.

325 not-ech: Die heilige Inquisition von Amrak

erklärte den Erforschern den Krieg und wollte dem Dunklen Treiben ein Ende setzten. Sicher hatte es vorher schon Vorfälle in diesem Sinne gegeben doch keiner war je zu einer Bedrohung geworden, dieser wurde es. Gut dir Hälfte der Erforscher wurde ausgelöscht, doch gewannen sie schließlich durch den Vorteil dass alle Toten auf ihrer Seite kämpften. Die Tote Hand vervielfachte sich hierbei und die Erforscher gewannen noch mehr an Macht. Doch dennoch sahen sie dieses Ereignis als Anlass die Lebendige Hand zu gründen. Diese Organisation aus Kriegern die man Sturmtod nannte, Spionen, Giftmischern und Asassinen die man den Stillen Tod nannte, sollte sicher stellen dass feindliche Heerführer nicht mehr dazu kommen den Befehl zum Angriff zu geben.


Die Friedensbringer

In Anlehnung an Kerghan nannten sich diese machtbesessenen Abtrünnigen "Friedensbringer", doch hatte selbst Kerghan noch bessere Absichten. Die Friedensbringer wollen in Ruhe und Frieden die Welt beherrschen. Sie sind die Nekromanten aus all den bösen Geschichten, sie wollen ihre Forschungen mit aller Willkür und allen Mitteln durchsetzen, das Leben und Wohl anderer ist ihnen gänzlich egal und wo sie sind hinterlassen sie meist nur Tod und Verderben. Es ist eine Schande für die O kosh not Un dass diese in ihren Reihen entstanden. Es wurde ihnen damals allerdings nahe gelegt die Vereinigung zum Wohle aller zu verlassen und sämtliche nekromatische Aktivitäten zu unterlassen. Leider haben sie allerdings nur ersteres getan. Wie oder ob die Friedensbringer wirklcih organisiert sind ist den O kosh not Un allerdings nicht wirklich bekannt. Gemeinhin neigt man dazu alle Nekromanten die sich nicht an die Gesetzte halten oder durch Missbrauch ihrer Kräfte auffallen als Friedensbringer zu bezeichnen und zu bekämpfen.

Der jüngste Beschluss

Seit 950 not-ech beschloss der Rat der O kosh not-ech, dass nachdem nach fast 1000 Jahren sich der Ruf der Nekromanten, obwohl sie gelegentlich geholfen hatten, noch immer nicht verbessert hatte dringend etwas unternommen werden müsse. Da Aufklärung am Bauern sowie am Feldherren und am Adel für dringend notwendig erachtet wurde haben die erfahreneren Schüler noch diese Aufgabe dazu bekommen.


Hierarchie bei den Erforschern

Alt
Novizin der O kosh not Un

Die Hierarchie ergibt sich durch den Grad der Nekromanten. Es gibt 10 Grade danach folgt die Großmeisterprüfung, die die Gründungsväter stellen. Sobald man Großmeister ist kann man den Rat wählen oder zum Ratsmitglied gewählt werden, der Rat bestimmt zusammen mit den Gründern über Veränderungen und Bündnisse. Die Schülergrade: Jeder Schüler bekommt von seinem Meister immer etwas auferlegt, was er lösen muss, hat er dies geschafft, darf er einen Grad aufsteigen und wird weiter unterrichtet. Dies wird gemacht da dies den Lerneifer der Schüler anspornt, da die Aufgaben so lange sie nicht gelöst sind immer etwas unangenehmes mit sich bringen und auch um den Schülern zu verdeutlichen was sie mit ihren Kräften anrichten können.

1. Grad: Schnittverletzung (sie ist nur auf magische Weise zu heilen)

2. Grad: Nichttödliche Krankheit (ist allerdings Permanent und unangenehm)

3. Grad: Brandverletzung/-narbe

4. Grad: Tödliche Krankheit (evtl. ansteckend)

5. Grad: Verkrüppelungen und Abgetrennte Gliedmaßen

6. Grad: Behinderungen in der Wahrnehmung

7. Grad: Flüche über Aussehen

8. Grad: Gift

9. Grad: Fluch

10. Grad: Besessenheit, Parasiten, etc.

Meister wird, wer den Fluch des 10. Grades gebrochen hat.

Großmeister nach bestandener Großmeisterprüfung.