Bjøn Börekson – Schwertmann des Sturmtodes

Bjøn Börekson - Schwertmann des Sturmtodes

Bjøn Börekson - Schwertmann des Sturmtodes

Geboren in den Südlanden im Reich der Eterna. Meine Eltern waren Wikinger, doch auf einem ihrer Raubzüge wurden sie gefangen genommen und als Sklaven nach Ariva deportiert. Da ich als Kind bereits sehr kräftig war, verkaufte man mich mit 12 Jahren an einen der zahlreichen Arenen. Ich war gut in dem was ich tat und so wurde ich bekannt als Seylyn Blutauge.

Während der großen Revolte der Gladiatoren und Sklaven gelang mir die Flucht und ich schlug mich mit ein paar anderen ins Landesinnere durch. Wir hatten von einem Land im Land gehört, welches die “Zuflucht“ genannt wurde. Die “O kosh not un“ – wir wussten damals nicht was sich hinter diesem Namen verbirgt – unterhielten dort ein Söldnerheer, so hieß es. Mit einer kleinen Gruppe von Gladiatoren schlugen wir uns durch die Orkische Front und kamen schließlich in Steppengebiete. Die Sonne trocknete unsere Körper aus und es war Rettung in letzter Sekunde, als wir schließlich einen Trupp gerüsteter am Horizont sahen. Doch wie wir bald feststellten waren es keine lebenden mehr…

Man brahchte uns ins Gebirge und wir dachten das dies unser Ende ist. Doch am Ende der Reise kamen wir in ein grünes Tal voller Leben und Schönheit. Die Felder wurden von Untoten bestellt, aber das befremdet mich nicht mehr. Namensgeber haben besseres Verdient! Man brachte uns zum Zenturio – endlich ein lebender – und er bot uns an als Schwertmänner in der lebenden Hand – Sturmtod – Fraktion zu Arbeiten. – Für Geld!!

 

Wirkström Taverne

Abschlussfeier nach der Grundausbildung.

 

Crepusculum I

Bei meinem ersten Einsatz, einer Expedition in die Baronie von Ulfgard von Baumholder, wurde fast die gesammte Gruppe ausgelöscht. Eine Gruppe Nekromantenjäger fiel uns in den Rücken als wir Probierten eine Räuberbande in Schach zu halten. Ich selbst überlebte nur dank einiger Verbündeter, die sich für mich einsetzten und mir schließlich auch die Flucht ermöglichten.

 

Die zwei Brüder oder der Vergessene Bund

Bei einer weiteren Expedition liefen wir in eine Magische Barriere, aus der es scheinbar kein entrinnen gab. Zusätzlich wurde unser Lager noch von eine Horde Fanatikern bedroht. Nur durch göttlichen Beistand gelang uns letztendlich das Durchbrechen der Barriere und die Flucht von diesem Ort.