Alija – Calla Palustris des stillen Todes

Alija - Calla Palustris des stillen Todes

Alija - Calla Palustris des stillen Todes

Geboren als Tochter reicher Kaufleute, konnte sie die Erwartungen, die in sie gesteckt wurden, nicht erfüllen, da sie lieber in Wäldern umher wanderte als, wie es sich ziemte, sich in den Künsten des Webens und Stickens zu üben. Aus lauter Frust darüber schickten die Eltern ihre Tochter auf eine Klosterschule im Süden Eternas, um ihr die „Flausen“ auszutreiben. Sie lernte dort zwar einiges über die Pflanzenwelt, was sie sehr interessant fand, doch der Rest des Unterrichtsstoffes langweilte sie. Desweiteren vermisste sie es, frei durch die Wälder zu wandern, was durch die strengen Regeln der Schule fast vollständig verboten war. Eines Nachts schlich sie sich aus der Klosteranlage und wollte ihr Glück in der weiten Welt suchen. Sie reiste nach Süden, um aus dem Einflussbereich der Eltern zu gelangen. Dabei stieß sie auf die O kosh.
Sie begann eine Ausbildung zur Alchmistin der Lebendigen Hand und war hellauf begeistern von der Materie. Dennoch schaffte sie es nie zu einer guten Schülerin zu werden, da sie zwar alles, was ihr beigebracht wurde, sorgfältig aufschrieb und lernte, im entscheidenden Augenblick allerdings nie die passenden Schriftrollen zur Hand hatte, oder einfach nur alles durcheinander brachte.